Fünf Bilder und Ich - Chaos Cat

Fünf Bilder und Ich: "Dieses Bild zeigt mich sehr gut so wie ich bin. Die Prothese ist wie ein Teil von mir geworden, welches ich lange vermisst habe." (picture courtesy of Chaos Cat)
Fünf Bilder und Ich: "Dieses Bild zeigt mich sehr gut so wie ich bin. Die Prothese ist wie ein Teil von mir geworden, welches ich lange vermisst habe." (picture courtesy of Chaos Cat)

Mein Leben Mit Amputation in Fünf Bilder

In unserer neuen Serie "Fünf Bilder und Ich" stellen Menschen mit Amputation sich vor, indem sie ihre Lieblingsbilder mit uns Teilen. Den Auftakt macht Lisa, die ihr schon aus ihrem Artikel "Eine Amputation wählen, um endlich aufzublühen" kennt.

 

"Mein Name ist Lisa und ich liebe meine neu gewonnene Lebensqualität, durch eine freiwillige Amputation. Durch Knochenkrebs im Kindesalter hatte ich ein Knochenimplantat im Bein von Oberschenkel bis zum Knie. Nach der großen Operation und nachdem mein Krebs geheilt war, blieb mein Knie 14 Jahre steif. Nun habe ich mit meinem alten Leben abgeschlossen und habe noch mehr Mobilität und Selbstbewusstsein  gewonnen."

 

Ich Liebe Meinen Körper So Wie Er Ist

Ohne meinen starken Ehemann wäre dieser Weg kaum zu meistern gewesen für mich.

Eins meiner ersten Shootings mit Prothese und Cover. Das Cover hat mir die erste Zeit sehr geholfen mich mit der Prothese zu identifizieren. Die Glatze hatte ich nur weil ich es mochte übrigens 😜.

Mein Prothesen Motiv ist wie ein Spiegel meiner selbst. Es passt einfach perfekt zu mir und meiner Prothese.

Ich Liebe meinen Körper so wie er ist und habe früher mein Bein gehasst. Nun habe ich einen neuen schönen Stumpf und eine tolle Prothese die mich durchs Leben trägt.

Deswegen liebe ich es auch meinen Stumpf ohne Prothese zu zeigen und finde jeder sollte zu seinem Körper stehen und ihn lieben. Denn es ist und bleibt eine zweite Chance fürs Leben.

Guest post von Chaos.Cat aus den Ruhrgebiet/Deutschland. Chaos.Cat ist ein alternative tattoo model. Schau mal rein auf ihrer homepage, besuche ihren sehr coolen Instagram feed oder folge ihr auf Facebook.

Further Reading

Desire to have a child as an amputee

(amputee parenthood special I)

 

Today we start with another special. A series of articles dedicated to a one special topic, one specific challenge or one impressive person. And this week it’s all about being an amputee parent. Even without a limb difference, the idea of suddenly being responsible for a child can be daunting. Immense joy is regularly mixed with feelings of fear and being completely overwhelmed. Often even more so if you are an amputee. So throughout the course of this week we hear from four amputees, learning about their thoughts on parenthood. Jasmin, a young women from Germany with an above knee amputation - and a regular contributor to The Active Amputee - kicks-off our Spring Special. read more

Pregnancy after surviving an avalanche

(amputee parenthood special II)

 

Joanna lost her leg in a mountaineering accident. She has what is called a Chopart amputation. That means that she has retained a load- bearing heel bone and heel pad. However, due to a needed shortening her amputation presents as a Symes (which is an amputation through the heel bone). Joanna can walk short distances without a prosthesis. Only a few years after her accident, Joanna is expecting her first child. In this personal article she shares her experience of being pregnant while still getting used to her new life as an amputee. read more

Oh baby, we are going to have kids

(amputee parenthood special III)

 

Oh no! This can’t be right! I looked at the positive home pregnancy test again. Come on, make that color change some more. I sat still for a while and waited. Pregnancy was not on my list of things to do right now. Nine months earlier I’d lost both legs above the knee and my right arm just below the shoulder in a train vs car accident. I learned to walk with prostheses using a quad cane and was planning to move back to Los Angeles where I would live by myself and finish the last nine months of my Radiology residency. My thump-thud, toy-soldier walk was loud and looked funny but got me where I needed to go. Doing things with one hand was becoming easier. But am I ready for a pregnancy? read more